Gelesen in der Bakausky Show #2

“Ich habe kein Blatt Papier gestohlen!”
Linda De Mol ist ausser sich vor Wut. Da möchte sie einfach ihren Tagelohn als Moderatorin einer neuen Show verdienen und wird dann doch glatt von einem ihrer Kandidaten bestohlen. Eine einfache Fernsehmoderatorin würde jetzt zur Polizei gehen, aber SIE ist Linda de Mol, sie ist ein Weltstar.  Sie hat Erfahrung im Biz, deshalb ist sie so beliebt bei den Zuschauern. Also nimmt sie ihren gelben Tropenschirm und schlägt dem arroganten Kandidaten damit erstmal ordentlich ins Gesicht. Dieser verliert leicht das Gleichgewicht und fällt rückwärts in einen Holunderstrauch. Eine Blutlache wandert aus dem Gebüsch. “Los hol’ dem Idioten ein Eis” faucht die talentierte Holländerin einen ihrer schwarzen Assistenten an. Nun mischt sich die Frau des Kandidaten ein. Schwarze Haare, runde Intellektuellenbrille, leichte Falten, etwa 1,60 gross. “Das ist doch kein Grund meinen Mann tätlich anzugreifen!” “Das ist doch kein Grund meinen Mann tätlich anzugreifen!” äfft die de Mol das Frauchen gekonnt nach. “Hier hast du zweitausend Mark und jetzt halt die Klappe!” - ein Bestechungsversuch. “Ich will mehr!” - die Frau möchte Feilschen.. Mittlerweile ist aus der Blutlache ein Kanal geworden, in dem ein Fisch in Richtung Sonne schwimmt. Die Fernsehfrau beobachtet das kleine Tier und denkt an die guten alten Zeiten als sie für ein paar Schilling mit ihrem Mann in den Flitterwochen zum Schwarzwald reiste. Die Sahnetorte dort war sehr lecker gewesen. Ihr Mann machte ein Feuer an einer romantischen Lichtung und führte einen niederländischen Volkstanz auf. Klack, klack. Die Kandidatenfrau klackert mit ihren grauen Lackschuhen auf dem Zement rum, um die Moderatorin auf sich aufmerksam zu machen. Da diese ein Profi ist, erkennt sie die Situation sofort und reagiert unverzüglich angemessen. “Nun gut ich lege eine Packung Kuckident oben drauf.” Die Frau des Kandidaten denkt darüber nach, denn die Holländerin hat ihr eigentlich kein schlechtes Angebot gemacht. Da kommt ein Rudel Elefanten angelaufen und die grauen Kolosse trampeln über den immer noch im Gebüsch liegenden Mann. “Das sind Alkoholikerelefanten!” erklärt der aus den vereinigten arabischen Emiraten engagierte Tierexperte Doktor Zen. “Alkoholikerelefanten grenzen sich von den übrigen Elefanten ab, um zusammen ein Leben als Alkoholiker zu führen. Um sich in Rauschzustand zu versetzten warten sie bis von Bäumen herabgefallenes Obst gärt und fressen dieses dann. Falls sie mal kein Erfolg bei der Ernte haben und somit auf den Alkohol verzichten müssen, fangen sie an zu zittern.” “Ahja ist sehr interessant, aber was ist jetzt mit meinem Mann?!”, schnaubt die Frau. Pure Wut quillt aus ihren Augenhöhlen. Die Moderatorin breitet ihr letztes Angebot aus. “Ok ich geb ihnen zweitausend Mark, eine Packung Kuckident, sowie ein Kubikliter Joghurt.” Den Joghurt hat sie günstig auf dem holländischen Markt gekauft. Doch die habgierige Frau möchte sich nicht auf dieses Angebot einlassen. Ein Stück Schuh ist das einzige was ihr von ihrem Mann geblieben ist. Linda entwickelt langsam einen Fluchtplan. Der Lichtblick des deutschen Kabelfernsehens rennt los, schnappt sich den Metallkoffer mit dem Preisgeld von fünfhunderttausend Mark, schwingt sich in den Kamerahelikopter, bedroht den Piloten mit ihrem Tropenschirm und zwingt ihn damit zum starten. “Auf wiederschauen ihr Idioten, wir sehn uns in der Hölle wieder!” verabschiedet sich die Superfrau von den Kandidaten und vom verdutzten Fernsehteam.  “Auf nach Las Vegas!”, euphorisch gibt die de Mol dem Piloten Anweisungen, welcher sich als Theodor Glück, dem Autor von weltbekannten Schnulzenromanen wie “Werdegang eines Elchs” oder “Die Welt ist rund”, herausstellt.
“Das kann ja noch heiter werden”, denkt sich Gott und schmeißt das Manuskript ins Fegefeuer.